Mein Sohn (9 Jahre) , wurde mit einer linksseitigen Lippen-Kiefer-Gaumenspalte geboren. Ebenso manifestierte sich schnell eine CMD. Der Mund war ständig geöffnet, die Zunge hing schlaff aus dem Mund, dauerhaftes Speicheln und sehr schlechte Sprachqualität waren die Folge. Die Kieferfehlstellungen waren vorprogrammiert. Gleichzeitig war er ständig erkältet, ohne Paukenröhrchen stellten sich zügig neue Ergüsse im Mittelohr ein. Das war als Folge der anatomischen Anomalie aber auch aufgrund der komplett fehlenden Nasenatmung zu sehen. Trotz herkömmlicher konsequent durchgeführter Logopädie stellten sich nur schlechte bis gar keine Erfolge ein.

Erst der Wechsel zum ISST Berndsen im Alter von 3 Jahren brachte die Wende. Etablieren des Face Formers Tag wie Nacht und 3 x täglich konsequent durchgeführte Übungen nach Anleitung von Frau Dr. Berndsen zeigten bereits nach ein paar Monaten deutliche Besserung v.a. in der Sprachqualität. Auch das Speicheln hatte zügig ein Ende. Die Übungen halten bis heute an, aber sie sind in den Alltag integriert und mein Sohn macht sie inzwischen fast selbstständig. Selbst eine große sprachverbessernde OP konnte durch die konsequente Anwendung des Face Formers und der Übungen abgewendet werden.

Fazit: Hätten wir eher gewusst, dass es den Face Former und das ISST gibt, hätten wir uns direkt nach der Geburt zu diesem entschieden. Es ist sicherlich nicht immer leicht mit einem (Klein-) Kind konsequent zu üben, aber es zahlt sich aus. Vielen lieben Dank an Frau Dr. Berndsen und das ganze Team für die Geduld und die hochkompetente Betreuung. Wer die Vorgeschichte nicht kennt der sieht sie unserem Sohn nicht an, nicht zuletzt durch das wissenschaftlich fundierte Konzept, welches hinter dem Face Former steht.

Familie B. aus dem HSK

Schon nach 14 Tagen habe seine Frau erklärt, dass sie nachts kein Schnarchen mehr feststellen könne und nach weiteren vier Wochen hatte er auch selbst den Eindruck, dass die belastenden Atemaussetzer nicht mehr auftraten. In einem spontanen Telefonat mit unserer Praxis berichtete uns 2016 der 80jährige frühere Landwirt Karl Kaub aus Büren-Brenken von seinen durchweg positiven Erfahrungen mit der FaceFormer Therapiemethode.

Die Patientin hatte Kieferprobleme und damit verbunden häufige Nacken- und Kopfschmerzen. Ein Physiotherapeut empfahl ihr daraufhin die FaceFormer Therapie. Hier berichtet sie nun über ihre ersten Erfahrungen mit dem FaceFormer.

Aufgrund zahlreicher Symptome, darunter Verspannungen und Schmerzen in Nacken, Gesicht und Kiefer hatte dieser Anwender schon eine lange Odyssee von einem Arzt zum nächsten hinter sich. Dann brachte ein unscheinbares, kleines Ding so viel an Lebensqualität zurück.

Vor ca. 6 Wochen habe ich Ihren FaceFormer erworben. Die Benutzung des FaceFormers hat mir mittlerweile erlaubt, im gemeinsamen Schlafzimmer wieder einzuziehen 😊. Die nächtlichen Geräuschattacken haben sich enorm zurückgebildet. Darüber bin ich sehr froh!

Frage

Ein kleines Problem habe ich noch: Mein oberes Lippenbändchen ist sehr weit nach unten gezogen. Deshalb scheuert mich der FaceFormer an dieser Stelle wund. Mein Zahnarzt meinte, vielleicht könnte man das Wellental noch etwas vertiefen, dann wäre das Problem sicher gelöst. Jetzt will ich nicht einfach mit der Schere oder dem Skalpell den Ausschnitt vergrößern, da ich nicht weiß, ob dann Kanten entstehen, die die empfindliche Mundschleimhaut reizen. Wie kann ich mir da helfen?

Antwort

Auf dem Mundschild (Membran), an einer Seite in der Mitte, in Höhe des Lippenbändchens, befindet sich ein kleines markiertes Dreieck. Dies ist extra zum Ausschneiden vorgesehen. Bitte machen Sie den Ausschnitt möglichst exakt, mit einer kleinen sehr scharfen Schere. Danach müsste das Problem gelöst sein. Eine Anleitung finden Sie unter diesem Link.

Jahrelang hatte quälendes Ohrenrauschen ihr Leben beherrscht. Doch trotz anfänglicher Skepsis ging es der Patientin schon nach wenigen Wochen erheblich besser. Neben dem Ohrenrauschen sind nun auch die häufig auftretenden Nackenschmerzen wie weggeblasen.

Jahrelang litt die Patientin an chronischer Entzündung der Nasennebenhöhlen und damit verbunden starken Kopfschmerzen. Die Heilmethoden zahlreicher Ärzte und Therapeuten aus den verschiedensten Fachrichtungen, aus HNO, Neurologie Zahnmedizin u.v.m. konnten keine Besserung erwirken. Die Wende brachte schließlich eine Übungstherapie, in deren Mittelpunkt die FaceFormer Methode stand.

Der kleine Theo hatte von Geburt aufgrund schwachen Muskeltonus Probleme mit dem Mundschluss und Zungenhaltung. Gezieltes Training nach der FaceFormer Methode brachte bald Fortschritte.

Aufgrund einer Kieferanomalie des Sohnes riet die Kieferorthopädin zum FaceFormer Training. Die ersten positiven Veränderungen stellten sich schon nach wenigen Wochen Anwendung ein.

Dieser Anwender hatte schon die verschiedensten Hilfsmittel gegen sein Schnarchen ausprobiert – alles ohne Erfolg. Der FaceFormer sollte der letzte Versuch werden, und schlug ein! Das Schnarchen ist beinahe vollständig beseitigt und darüberhinaus haben sich weitere erfreuliche „Nebenwirkungen“ eingestellt.